Zu vergebende Doktorarbeiten

Die Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik bietet als Hochschulklinik der Medizinischen Hochschule Brandenburg die Möglichkeit zur Promotion. Aktuell zu vergebende Doktorarbeiten finden Sie auf diesen Seiten.

Begleitforschung innovativer, sektorbergreifender Versorgungsmodelle in der Psychiatrie (Modellprojekte nach §64 b SGB V)

Das Projekt:

Im Rahmen einer Gesetzesnovelle sind seit 2012 sektorübergreifende Behandlungsformen in der psychiatrischen Versorgung möglich. Deutschlandweit haben sich inzwischen 16 dieser sogenannten Modellprojekte gebildet, die im Verlauf der nächsten zwei Jahre evaluiert werden sollen. Diese Evaluation soll in einem Abschlussbericht an den Deutschen Bundestag zusammengefasst werden, der 2018 darüber entscheiden wird, ob die Modellprojekte in die Regelversorgung überführt werden.

Die Promotionsarbeit:

Die Hochschulklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane an der Immanuel Klinik Rüdersdorf sucht für Begleitforschung innovativer, sektorbergreifender Versorgungsmodelle in der Psychiatrie (Modellprojekte nach §64 b SGB V) eine/n motivierte/n und flexible/n Doktoranden/in.

Die Evaluation der Modellprojekte soll in einem methodenübergreifenden, mehrdimensionalen Forschungsansatz erfolgen, d.h. sowohl quantitative als auch qualitative Methoden sind vorgesehen. Die Erhebung der Daten erfolgt in den Modellprojekten vor Ort, d.h. eine gewisse Flexibilität ist dafür notwendig – dienstliche Fahrtkosten werden erstattet. Die Doktorarbeit ist unbezahlt.

Doktorarbeit I:

Im engeren Sinne sollen im Rahmen des Promotionsprojekts quantitative Methoden der Versorgungsforschung zum Einsatz kommen. Im Zusammenspiel der unterschiedlichen Methoden soll auch eine standardisierte Fragebogen-Untersuchung bei Betroffenen und deren Bezugspersonen durchgeführt werden. Der Fragebogen wird bereits in diesem Jahr erstellt. Im Vordergrund der Promotionsarbeit werden darum die Koordination der Untersuchung und die statistische Auswertung stehen. Schlussendlich ginge es darum, die Ergebnisse dieses Teilprojektes mit den Ergebnissen anderer Teilprojekte zu vernetzen. Methodische Kenntnisse im Bereich der quantitativen Versorgungsforschung sind sicherlich wünschenswert, aber nicht unbedingt erforderlich.

Doktorarbeit II:

Im engeren Sinne sollen im Rahmen des Promotionsprojekts qualitative Methoden der Versorgungsforschung zum Einsatz kommen. Im Zusammenspiel der unterschiedlichen Methoden sollen auch Fokusgruppen und Interviews mit Betroffenen, deren Bezugspersonen und den in den Modellprojekten professionell Tätigen durchgeführt werden. Die Durchführung der Interviews und Fokusgruppen, sowie ihre Auswertung sollen im Vordergrund der Promotionsarbeit stehen. Schlussendlich ginge es darum, die Ergebnisse dieses Teilprojektes mit den Ergebnissen anderer Teilprojekte zu vernetzen.
Methodische Kenntnisse im Bereich der qualitativen Versorgungsforschung (Leitfadenerstellung, qualitative Inhaltsanalyse, Interviewtechniken) sind sicherlich wünschenswert, aber nicht unbedingt erforderlich.

Beginn und Dauer:

Der Beginn der Arbeit ist für den 01.01.2016 geplant; Datenerhebung und -auswertung müssen bis zum 30.06.2017 abgeschlossen sein. Anschließend soll die Promotion spätestens im WS 2017/2018 abgeschlossen werden.

Das bieten wir Ihnen:

  • eine überschaubare, motivierte Arbeitsgruppe mit Teilnehmer/innen der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane und der Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • eine ausführliche Einarbeitung in das Thema und die erforderlichen methodischen Kompetenzen
  • eine gute Betreuung und Erreichbarkeit bei der Datenerhebung und -auswertung sowie der Verschriftlichung der Arbeit

Bewerbung:

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte per Email an:

Univ.-Prof. Dr. med. Martin Heinze
m.heinze@immanuel.de

 
 
Seite drucken
 
Alle Informationen zum Thema

Poliklinik Rüdersdorf

Termine

  • 27 Juli 2017
    Gesprächsrunde über psychische Erkrankungen mit Patienten und Angehörigen
    mehr
  • 31 August 2017
    Gesprächsrunde über psychische Erkrankungen mit Patienten und Angehörigen
    mehr
  • 14 September 2017
    Seminar zum Thema Psychische Erkrankungen
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links